Dr.Schneider (0906 / 5110)

Prophylaxe bei Kindern

Die Zahn-Prophylaxe ist bei Kindern ein äußerst wichtiger Faktor zur Gesunderhaltung.

Die Zahn-Prophylaxe ist bei Kindern ein äußerst wichtiger Faktor zur Gesunderhaltung.

Das tägliche Zähneputzen macht vielen Kindern Probleme, haben sie doch oft „keine Lust“ darauf, einige verweigern sich sogar wenn es um das Thema Zähneputzen geht. Doch ist die Zahn Prophylaxe bei Kindern ein äußerst wichtiger Faktor zur Gesunderhaltung sowie zur allgemeinen Entwicklung. Zur Zahn Prophylaxe bei Kindern gehört nicht nur das regelmäßige Reinigen der Zähne. Genauso wichtig ist die Ernährung der Kinder.



Gerade die Getränke, die das Kind zu sich nimmt, können sich negativ auf die Zähne auswirken. Wir empfehlen unbedingt, auf zuckerhaltige Getränke wie gesüßte Tees, gesüßte Säfte oder gar gesüßten Eistee zu geben. Der Zucker, der in diesen Getränken enthalten ist, kann schwerwiegende Auswirkungen nach sich ziehen. Die Prophylaxe bei Kindern ist also nur nachhaltig möglich, wenn neben dem Putzen auch die Ernährung verantwortungsvoll gestaltet wird. Auch auf Süßigkeiten sollte in den ersten Lebensmonaten oder gar –Jahren verzichtet werden.


Kinder, die wegen mangelnder Zahn Prophylaxe bereits früh an Karies leiden, müssen mit einer Reihe unangenehmer Folgen rechnen.

Für die Prophylaxe bei Kindern werden weiche Kinderzahnbürsten und fluoridhaltige Kinder-Zahnpasta empfohlen.

Für die Prophylaxe bei Kindern werden weiche Kinderzahnbürsten und fluoridhaltige Kinder-Zahnpasta empfohlen.

Daher ist es für die Eltern besonders wichtig, schon frühzeitig mit der korrekten, gründlichen Pflege der Kinderzähnchen zu beginnen. Denn schon da beginnt die Prophylaxe bei Kindern. Sobald die ersten Zähne sich zeigen sollte begonnen werden, dem Baby einmal täglich die Zähne zu putzen. Hierfür werden weiche Kinderzahnbürsten und fluoridhaltige Kinder-Zahnpasta empfohlen. Der Fluoridgehalt sollte jedoch bei maximal 550ppm liegen. Fluorid ist ein Stoff, der hilft, Karies zu vermeiden und die Zähne zu härten. Erst ab dem zweiten Lebensjahr wird das tägliche Zähneputzen nun zweimal täglich vollführt. Dann auch schon mit Zahncreme, die auch wie Erwachsene nutzen. Ab diesem Zeitpunkt empfiehlt es sich auch, das erste Mal mit den Kleinen zum Zahnarzt zu gehen. Hier erfahren Sie nicht nur, wie es mit den Zähnchen aussieht, sondern erhalten zudem wertvolle Hinweise zur weiteren Pflege. Diese Untersuchung sollte dann selbstverständlich regelmäßig wiederholt werden. Wenn Kinder schon früh an den Zahnarzt gewohnt sind, sinkt auch die Gefahr deutlich, dass sie große Angst vor dem Zahnarzt haben und später gar nicht hin gehen.



Die Auswirkungen von Karies bei Kindern können verheerend sein. Wie bei erwachsenen auch führt Kariesbefall der Zähne im schlimmsten Fall zum Verlust eines oder mehrerer Zähne. Karies frisst sich regelrecht in den Zahn und zerstört ihn. Entweder die befallenen Zähne fallen also von selbst raus oder sie müssen vom Arzt gezogen werden. Die Gefahr, dass sich Karies im Mund verbreitet ist zudem sehr hoch. Werden schon die Milchzähne frühzeitig gezogen, kann es zu Störungen in der Sprachentwicklung, zu Zungenschieflagen, Schluckfehlern und Kauproblemen kommen. All diese Dinge beeinflussen das Kind deutlich negativ in seiner Entwicklung. Auch die sozialen Probleme von Kindern ohne Milchzähne sind nicht zu unterschätzen! So werden Kinder mit fehlenden Zähnen häufiger gehänselt und so eher zum Außenseiter. Die Zahn Prophylaxe hat also nicht nur gesundheitliche, sondern auch gesellschaftlich-soziale Wirkungen.


Prophylaxe bei Kindern – Die Motivation

Kleine Belohnungen für das regelmäßige Putzen der Zähne können die Kinder zur Zahn Prophylaxe motivieren.

Kleine Belohnungen für das regelmäßige Putzen der Zähne können die Kinder zur Zahn Prophylaxe motivieren.

Oft haben Kinder keine Lust, sich die Zähne zu putzen. Mit dieser Verweigerung der Zahn Prophylaxe haben wohl alle Eltern irgendwann ein Mal zu tun. Doch so schwer ist es meist nicht, den Kindern das regelmäßige Putzen und somit auch die Zahn Prophylaxe nahe zu bringen. Die Kinder benötigen lediglich etwas Motivation, um sich freiwillig regelmäßig die Zähne zu putzen. So ist es beispielsweise äußerst nützlich, schon die kleinsten Kinder nach dem Putzen immer dafür zu loben und sich mit ihnen zusammen über die sauberen Zähne und den frischen Atem zu freuen. Selbstverständlich sollten Eltern dem Zähneputzen ihrer Kinder bis zu einem gewissen Alter immer beiwohnen um auch zu kontrollieren, ob die Dauer ausreichend ist und auch das Putzverhalten an sich genügt. Auch kleine Belohnungen für das regelmäßige Putzen der Zähne können die Kinder zur Zahn Prophylaxe motivieren oder hat das Kind ein Vorbild, einen Star, den es schon gut findet? Dieser hat sicherlich strahlend weiße Zähne, so will es doch auch das Kind.



Im Rahmen des notwendigen und nützlichen sollten die Kinder natürlich auch bei der Entscheidung für die zu verwendende Zahnbürste und Zahnpasta einbezogen werden, auch dies kann sie zur Zahn Prophylaxe motivieren. Von allzu fruchtigen Zahnpasten raten wir allerdings ab, da die Schluckgefahr sonst erheblich steigt.


Prophylaxe bei Kindern – Der regelmäßige Zahnarztbesuch

Haben Sie es geschafft, ihr Kind zu motivieren und ihm Anreize gegeben, die es dazu bewegen, sich regelmäßig gründlich die Zähne zu reinigen, so müssen weder Sie noch das Kind Angst vor dem Zahnarzt haben. Die Prophylaxe bei Kindern ist enorm wichtig für die Auswirkungen auf die Zähne. Wer also regelmäßig putzt – somit Zahn Prophylaxe betreibt – wird keine Schäden an den Zähnen entwickeln. Der Besuch beim Zahnarzt ist ab dem zweiten Lebensjahr zweimal jährlich zu erledigen, nur so kann eine nachhaltige Zahn Prophylaxe gesichert werden!

 

 

 

Kontakt

0906 / 5110

Dr. Jochen Schneider
dr-schneider